ANNEWODTCKE

  • Info_1
  • Info_2
  • info_3
  • info_4

text

Through my experimental arrangements of sculpture, in which I integrated my own body in the sculpture I arrived at "active" forms of sculpture – documented by photos or videos in the years 2007 to 2010. These are characterized by clarity, precision and (dys-) functionality. The camera replaced the observer here. Since 2011 I film mainly with a hand camera and increasingly outside of my studio in the city. 

I am currently working above all with the medium of VIDEO in the form of installations and/or sculptural visual compositions. My body is increasingly fading into the background, partly only triggers a movement or is fragmentarily visible – so events are becoming more abstract – and full of sculptural presence. Inaccuracy, imperfection and enigma are now  characteristic, which create a humorous perspective, give them a sensual illusionistic and poetic quality and make them come alive. The intensive colorfulness - the video clips have been partly newly colored - also gives them an almost haptic material quality and opens them up for manifold associations. The creation process of sculpture is still at the center of my attention - a sound level has been added and the focus is on editing, repetition, rhythm and tempo.

I give some videos a closed form, "completing" the composition, other video clips remain "open" as modules and raw material for my image-sound collages. I present these in various versions / sets (part 1 – 5) or occasionally also live in the form of a lecture performance. 

In a lecture performance I initiate a live sculptural process associatively and follow an internal narration with archive material in intuitive dialog with the situation on the spot, in other words I compose in real time. For this I use my laptop to activate, control and process collage-like video projections and sound clips. In some the sound is faster, sometimes I add a second or third clip with a time shift, or slower, once the video runs backwards, another time the image is magnified or shrunk to postage stamp size. I add some new video clips, let others disappear - in a continuous flow, an aura which is created from the moment. 

Since my stay in NY in 2014 sound has moved  to the foreground as a sculptural element, the acoustic level is becoming increasingly important for the composition of my narrative video sculptures and video installations. While I initially only worked with the (unprocessed) original sound of video recordings, I now use sounds from my archive in my current sculptural image-sound collages: apart from sounds and atmospheres I have found it contains sounds, tones and songlines produced with analog synthesizer modules or with my voice.

The respective presentation of these works – whether on a Hantarex monitor, flat screen or as a (multi-part) video projection, lecture performance or multimedia installation - is an indispensable aspect of the works.

 

"dan flavin's light installation and a herd of white elephants"

Dream vision on waking up in the morning of August 14, 2014 

 

 

 

 

 

 


Über meine Versuchsanordnungen für Skulptur, bei denen ich meinen eigenen Körper in die Skulptur integrierte, kam ich zu den „aktiven“ Formen von Skulptur – dokumentiert in Foto und/oder Video in den Jahren 2007 bis 2010; sie sind gekennzeichnet durch Klarheit, Präzision und (Dys-)Funktionalität. Die Kamera fungierte dabei als Stellvertreter für den Betrachter. Seit 2011 filme ich überwiegend aus der Hand und vermehrt außerhalb von meinem Atelier im Stadt-Raum.

Zur Zeit arbeite ich vor allem mit dem Medium VIDEO in Form von Installationen bzw. skulpturalen Bildkompositionen. Mein Körper tritt mehr und mehr in den Hintergrund, ist zum Teil nur noch Auslöser einer Bewegung oder fragmentarisch sichtbar – die Ergebnisse sind somit abstrakter – und voller skulpturaler Präsenz. Ungenauigkeit, Fehlerhaftigkeit und Rätselhaftigkeit sind jetzt charakteristisch, was eine humorvolle Sichtweise hervorruft, ihnen eine sinnlich-illusionistische und poetische Qualität verleiht und sie lebendig wirken lässt. Auch die intensive Farbigkeit - zum Teil wurden die Video-Clips neu coloriert – verleiht ihnen eine fast haptische Stofflichkeit und öffnet Raum für vielfältige Assoziationen. Dabei steht nach wie vor der Entstehungsprozess von Skulptur im Zentrum meiner Aufmerksamkeit, und er ist um die Ebene Sound erweitert, der Fokus liegt auf Schnitt, Wiederholung, Rhythmus und Tempo.
Einigen Videos gebe ich eine geschlossene Form, komponiere sie „zu Ende“, andere Video-Clips bleiben „offen“ als Module und Rohmaterial für meine Bild-Sound-Collagen. Diese präsentiere ich in verschiedenen Versionen/ Sets (part 1 – 5) oder gelegentlich auch live in Form einer lecture-performance.
Bei der lecture-performance initiiere ich assoziativ und einer inneren Narration folgend live einen sculpturalen Prozess mit Archiv-Material in intuitivem Dialog mit der Situation vor Ort d.h. ich komponiere in Echtzeit. Dafür aktiviere, steuere und bearbeite ich vom Laptop aus collageartig Video-Projektionen und sound-clips. Bei einigen läuft der Sound schneller, manchmal kommt ein zweiter und dritter Clip hinzu, zeitversetzt, oder langsamer, einmal läuft der Video rückwärts, ein anderes mal wird das Bild groß gezogen oder auf Briefmarkengröße verkleinert. Neue Videoclips füge ich hinzu, andere lasse ich verschwinden – in einem kontinuierlichen Flow, einem Fluidum und aus dem Moment entstanden.

Seit meinem NY Aufenthalt 2014 rückt der Sound als skulpturales Element in den Vordergrund, gewinnt die akustische Ebene für die Komposition meiner narrativen Video-Skulpturen und Video-Installationen mehr und mehr an Bedeutung. Während ich anfangs nur mit dem (unbearbeiteten) Original-Sound der Videoaufzeichnungen gearbeitet habe, verwende ich in meinen aktuellen skulpturalen Bild-Sound-Collagen jetzt Sounds aus meinem Archiv: neben gefundenen Sounds und Atmosphären enthält es Klänge, Sounds und Songlines - produziert mit analogen synthesizer Modulen bzw. mit meiner eigenen Stimme. 

Die jeweilige Präsentation dieser Arbeiten – sei es auf Hantarex-Monitor, Flatscreen oder als (mehrteilige) Beamer-Projektion, lecture-performance oder multi-mediale Installation - ist ein unverzichtbarer Bestandteil der Werke.

 

„dan flavins lichtinstallation und eine herde weisser elephanten“
Traumbild beim Aufwachen am Morgen des 14.08.2014